Das sind die Neuerungen in MindManager 2019

Mehr erfahren

Interaktive Diagramme in MindManager sind jetzt noch smarter

Von: Michael Deutch

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass das Feature SmartRules™ vom „Mind Mapping Software Blog“ zur „Mind Mapping Software Innovation des Jahres 2018“ gewählt wurde!

Vielen Dank an alle unsere großartigen Kunden für Ihr Feedback und Ihre Loyalität. Happy Mapping!


Bei MindManager geht es nicht einfach darum, Bilder oder Diagramme zu erstellen. Es ist keine passive Anwendung, die nur zur visuellen Darstellung von Ideen oder Prozessen gedacht ist. Mit MindManager werden interaktive Diagramme erstellt, die den Status, den Fortschritt und eine Vielzahl weiterer Attribute präzise darstellen. Diese werden nicht nur zu einem bestimmten Zeitpunkt erfasst, sondern es werden im gesamten Verlauf Veränderungen genau dargestellt.

Wir haben MindManager 2019 um eine leistungsstarke neue Funktion namens SmartRules™ erweitert, mit der Sie intelligente Regeln in Diagramme integrieren können.

Was sind SmartRules?

SmartRules werden von Ihnen definiert und in Ihre Diagramme eingebettet, wo sie unter vorgegebenen Kriterien eine bestimmte Aktion ausführen. SmartRules können auf alle oder nur auf spezifische Zweige angewandt werden.

Wird ein Zweig erstellt, bearbeitet oder verschoben, werden die SmartRules Trigger des Diagramms ausgewertet. Sind die auslösenden Kriterien erfüllt, wird die Regel angewandt.

SmartRules Trigger

Regeln können einen oder mehrere Auslöser, sogenannte Trigger haben. Trigger sind:

  • Daten oder Inhalte in einem Zweig oder
  • die Position eines Zweiges im Diagramm

Sie können beispielsweise einen Trigger einrichten, der auf dem Text oder den Aufgabeninformationen eines Zweiges beruht, also auf dem Fälligkeits- oder Startdatum, der Dauer, den Aufwandswerten, den zugewiesenen Ressourcen, dem Aufgabenfortschritt, der Priorität oder darauf, ob es sich um einen Meilenstein handelt oder ob die Aufgabe terminlich gefährdet ist. Auch ein Symbol oder ein “Tag”, der einem Zweig zugeordnet ist, kann als Trigger fungieren.

Weitere nützliche Trigger können die Zugehörigkeit des Themas zu einem bestimmten Zweig oder die Tatsache sein, dass es sich innerhalb der Grenzen eines Hintergrundobjekts befindet (d.h. eine Regel wird dadurch ausgelöst, dass der Zweig in einem spezifischen Bereich eines Venn-Diagramms oder einer Matrix erscheint).

SmartRules Trigger in MindManager 2019 beeinhalten:

  • Zweigtexte (z. B. ob der Zweig bestimmte Wörter oder Zeichen enthält)
  • Zweig-Symbole und -Tags
  • die Anzahl der angehängten Dateien, Links oder Unterzweige
  • Zweigeigenschaften
  • Dauer, Aufwand, Priorität, Fortschritt, Ressource, Meilenstein, Startdatum oder Fälligkeitsdatum eines Zweiges
  • Aufgaben, die gefährdet sind, verspätet abgeschlossen zu werden
  • Zweige in aufgerollter Zweigstruktur
  • Zweige, die Teil einer spezifischen Verzweigung sind oder sich innerhalb eines Objekts im Diagramm befinden

SmartRules-Effekte

Regeln können einen oder mehrere Effekte haben. Sie können eine Änderung des Aussehens des Zweiges sowie der Daten im Zweig bewirken.

Mit der bedingten Formatierung können die Zweigeffekte eine Änderung folgender Effekte bewirken:

  • Form, Stil, Füllung oder Linienfarbe des Zweiges
  • Schriftstile wie Fett, Kursiv, Durchgestrichen oder Unterstrichen
  • Schriftgröße oder Schriftfarbe

Aus Datensicht können einem Zweig folgende Elemente hinzugefügt oder angepasst werden:

  • Zweig-Symbole oder -Tags
  • Zweigeigenschaften
  • Ressourcen, Priorität oder Fortschritt eines Zweiges

Aus diesem Grund haben wir SmartRules entwickelt

Wir möchten Ihnen helfen, Zeit zu sparen und in einem Diagramm bzw. über mehrere Diagramme hinweg einheitliche Prozesse einzusetzen. Unser Ziel ist es, Ihnen bei der Integration intelligenter Funktionen in Ihre Diagramme mehr Kontrolle zu verleihen, damit die Informationen mit weniger Aufwand Ihren Wünschen entsprechend dargestellt werden.

Als wir diese Funktion diskutierten, hatte ich sofort ein paar Anwendungsfälle im Auge. Nachfolgend einige Beispiele:

  1. Ich wollte in einer Meeting-Map eine Verzweigung für die Aufgaben haben, fand es jedoch zu mühselig, jedem neuen Zweig in der Verzweigung eine Fortschrittsanzeige hinzuzufügen. Also haben wir eine Regel erstellt, dass auf jeden neuen Zweig, der einer Verzweigung hinzugefügt wird, eine Fortschrittsanzeige von 0 % angewandt werden soll und Überschreibungen zugelassen werden. Damit kann der Benutzer die Aufgabe mit einem Klick als erledigt kennzeichnen. Diese Regel spart Zeit, da man nicht mehr jedes Mal, wenn eine Aufgabe hinzugefügt wird, im Menüband zum Start- oder Aufgaben-Menü wechseln, das Fortschrittsymbol suchen, dieses auswählen und dann wieder zur Map zurückkehren muss.
  2. Den Status eines Zweiges ändern, wenn dieser von einer Verzweigung in eine andere verschoben wird. Ein Beispiel wäre die Verwaltung von Aufgaben in einem Kanban-Prozess, wo sich Fortschritt und auch Aussehen der Zweige von einer Verzweigung zur nächsten ändern. Im untenstehenden Beispiel wird eine Fortschrittsanzeige hinzugefügt, sobald ein Element aus dem „Release Backlog“ in den „Sprint Backlog“ gezogen wird. Wenn ein Element gestartet, also in die Verzweigung „In Process“ verschoben wird, wird die Fortschrittsanzeige automatisch angepasst. Und wenn das Element in die Verzweigung „Completed“ verschoben wird, wird es als „Abgeschlossen“ markiert, die Füllfarbe wechselt auf grün und der Text wird fett dargestellt. Sobald Sie Zweige in eine Verzweigung einfügen oder verschieben, werden automatisch die entsprechenden Fortschritts- und Darstellungsänderungen vorgenommen. Mit MindManager muss dies nur einmal eingerichtet werden, um komplette Workflows durchzuführen!
  3. Beim letzten Beispiel handelt es sich um eine eher klassische Mindmap, bei der Sie die Farben bzw. die Formatierung für die Nachfolger jeder Hauptverzweigung festlegen können. In MindManager wird das Erscheinungsbild in der Regel durch die Ebene definiert, auf der sich ein Zweig in Bezug auf den zentralen Zweig befindet (z. B. Hauptzweige, untergeordnete Zweige usw.) Im nachfolgendem Beispiel kann jedem Zweig ein eigenes Erscheinungsbild gegeben werden.

Wann ist es sinnvoll, SmartRules zu verwenden?

Wenn Sie wiederholt ähnliche Änderungen an den Zweigen in Ihren Diagrammen vornehmen, lohnt es sich, diese Änderungen mithilfe von SmartRules zu automatisieren.

Wir haben zudem eine weitere Funktion zur Zeitersparnis eingeführt: Sie können alle Ihre Regeln in einer Bibliothek speichern. Außerdem können Sie alle Regeln in der Bibliothek auf neu erstellte Maps anwenden. Wenn Sie also in allen Ihren Maps die gleichen Standards verwenden möchten (beispielsweise wie eine Aufgabe angezeigt werden soll, wenn sie als abgeschlossen markiert wird), können Sie nun die entsprechende Regel erstellen und auf jede neue Map anwenden, die Sie erstellen.

 

Wo finde ich SmartRules?

Sie finden die SmartRules Funktion im Menü unter „Erweitert“.

Über das Menü für SmartRules können Sie auch die Regel-Bibliothek anzeigen, in der Sie Regeln festlegen können, die auf alle neuen Diagramme angewendet werden sollen.

 

Testen Sie MindManager noch heute

Sie kennen die Software noch nicht? Klicken Sie hier, um MindManager 30 Tage lang kostenlos zu testen!