Spot On Discovery Tour: Smart Working in einer digitalen Arbeitswelt.

 

Mehr erfahren

So schreiben Sie Bücher mithilfe von Mindmaps: Teil 3 – Projektmanagement

Dies ist der dritte Teil der Reihe „So schreiben Sie Bücher mithilfe von Mindmaps“. In diesen Beiträgen erzählt Sean Mitton, wie er sein ehrgeiziges Ziel umsetzte und sein erstes Buch, „The Goal That United Canada“ schrieb.

Die ersten beiden Beiträge können Sie hier lesen:


Gastblogger: Sean Mitton

Stephen Coveys Konzept „Schon am Anfang das Ende im Sinn haben“ sollte für die meisten Projektmanager ein Mantra sein. Ich denke die ganze Zeit daran, wenn ich Mindmaps erstelle, und es ist ein Grundsatz, der mich durch den Planungsprozess für die Erstellung meines Buches „The Goal That United Canada“ geleitet hat. In diesem Beitrag werde ich das Buchkonzept, meinen Brainstorming-Prozess und die Erstellung des Projektplans erörtern.

Bevor ich damit beginne, möchte ich einige kurze Gedanken bezüglich Projektmanagement und Mindmapping mit Ihnen teilen.

  • Ich habe das Gefühl, dass eine eher lineare Anordnung weniger überschaubar ist als die ganzheitliche Organisation von Aufgaben in einer Mindmap.
  • Diese ermöglicht mir auch zu erkennen, was miteinander in Beziehung steht, was kombiniert werden könnte und was überflüssig ist.
  • Ich frage mich ständig, ob es etwas gibt, das ich übersehen habe oder tun muss. Sollte dies der Fall sein, kann ich es der Mindmap jederzeit hinzufügen.
  • Verknüpfungen und Anhänge sind zwei der leistungsstärksten Projektmanagementfunktionen.
  • Das gleiche gilt für die Möglichkeit, Daten, Prioritäten und Fortschritt festzulegen.
  • Und ich finde, dass Projektmanagement mit Mindmaps hilft, Stress abzubauen. Ich kann auf einer Seite alles überblicken und weiß immer, wo im Projekt ich mich gerade befinde.

Dieser Prozess fördert auch die Kreativität und das Vertrauen in die Ergebnisse. Beides ist sehr wichtig, wenn man ein Buch schreibt.

Mit diesen Gedanken im Hinterkopf wollen wir nun in die Projektplanungsphasen eintauchen, die ich bei der Verfassung von „The Goal That United Canada“ durchlaufen habe.

Sean Mitton - Project PlanDas Buchkonzept

Ich wollte, dass die Leute beim Lesen des Buches den großen Jubel miterleben konnten, der damals in ganz Kanada ausgebrochen ist. Es ist so selten, dass es in einem Land einen Moment gibt, der alle vereint. Diese Idee war mein zentrales Thema. Ich konnte mir vorstellen, wie die Menschen von Küste zu Küste, von British Columbia bis Newfoundland, feierten, als Paul Henderson 1972 dieses magische Tor schoss.

Ich wollte jüngere Leser auch die Nostalgie nach dem, was damals im Jahr 1972 geschah, spüren lassen, um ihnen ein Gespür für diese Zeit zu geben. Ein echter Leckerbissen war in diesem Zusammenhang zum Beispiel, dass mehrere Personen mir erzählten, dass sie damals ihren ersten Farbfernseher kauften, um sich die Spiele anzusehen. Andere haben die Spiele in Schwarzweiß geschaut.

Ich kam auch zu einer Reihe einzigartiger Geschichten, als ich erfuhr, dass eine Gruppe von etwa 3.000 Kanadiern die vier Spiele in Moskau besuchten. Einige der besten Geschichten und Fotos stammen von dieser Gruppe, unter der sich auch der Vater eines früheren Spielers der NHL befand. Ich werde darauf in meinem nächsten Beitrag noch genauer eingehen.

Als ich die Geschichten sammelte, interessierte mich auch, wie viele der Menschen, mit denen ich sprach (die zu der Zeit 50 Jahre oder älter waren), sich daran erinnerten, wo sie sich befanden und welche Bedeutung es für sie 40 Jahre später noch hatte. Ich schätze, dass 70 % der Menschen, die ich befragte, sich lebhaft daran erinnern konnten, wo sie an diesem Tag waren.

Das Mindmapping spielte in diesem Prozess eine wichtige Rolle, da es mir ermöglichte, in einem Dokument Anhänge aller Geschichten und Fotos aufzubewahren. Es war eine Möglichkeit, alle Unterlagen für mein Buch zu ordnen und meine Buchstruktur zu wählen.

Brainstorming für das Projekt

Das Mindmapping war ein großartiges Tool für das Brainstorming für das Buchgenre, sowie auch für das Sammeln der Geschichten. Wenn ich mir überlege, dass ich in weniger als einem Jahr 200 Geschichten gesammelt habe, ist das allein schon ein Erfolg. Ich habe zu Beginn des Projekts mit einer Anzahl von Personen Ideen entwickelt, wie ich 200 Geschichten sammeln könnte. Dieses Brainstorming erfolgte vollständig mit Mindmaps.

Einige der wichtigsten Ideen waren, Geschichten von persönlichen Kontakten, Veranstaltungen und traditionellen Medien sowie von Social Media zu sammeln. Diese Brainstorming-Sitzungen lieferten eine Menge großartiger Ideen, die mir das Vertrauen gaben, dass ich mein Ziel erreichen würde. Ich hoffte, im Rahmen dieses Verfahrens auch eine Anzahl interessanter Fotos zu erhalten.

Wie ich bereits erwähnt habe, ging ich davon aus, dass ich unter 200 Geschichten etwa 72 wirklich gute Geschichten finden würde.

Ich werde in meinem nächsten Beitrag noch genauer auf diese Ideen eingehen.

Der Projektplan

Der Projektplan war die wohl wichtigste Komponente des gesamten Prozesses. Aufgrund des komprimierten Zeitplans musste ich genau wissen, zu welchem Zeitpunkt ich welche Aufgaben abgeschlossen haben musste. Zu den Dingen, die mir am Mindmapping gefallen, gehört die Einfachheit, mit der man Ideen schnell festhalten und dann weiterentwickeln kann. Nun war ich in der Lage, meine Ideen in spezifische Aufgaben umzuwandeln, sie zu priorisieren und hervorzuheben und dann meine Fortschritte wöchentlich anhand des Planes zu messen.

MindManager war schon immer sehr einfach zu verwenden. Ich verwendete die Cloud-basierte Version, um die Anhänge, Links und weiteren neuen Aufgaben zu aktualisieren und hinzuzufügen. Ich zeigte meinen Plan auch regelmäßig einem Berater und fragte ihn ständig, ob ich nichts vergessen hatte.

Ich habe in meinem ersten Beitrag erwähnt, dass der 40. Jahrestag des Ereignisses am 28. September 2012 war. Ich hatte also ein konkretes Datum, wann alles abgeschlossen sein musste. Bei meiner Planung versuchte ich, mir für den Fall, dass etwas Unvorhergesehenes eintreten würde, einen kleinen Puffer hinsichtlich der Daten zu schaffen. Glücklicherweise hat zeitlich alles geklappt und es ist alles planmäßig verlaufen.

Es gab zwei verschiedene Versionen des Plans – ich nenne sie Version 1.0 und Version 2.0 – und zwar aufgrund einer Gelegenheit, die sich einige Monate nach Planbeginn ergab. Bei dieser Gelegenheit handelte es sich um die Möglichkeit, das Buch in der Hockey Hall of Fame in Toronto zu präsentieren. Ich hatte nie gedacht, dass dies eine Möglichkeit wäre… bis ich nachfragte.

Es war ein bisschen mehr Arbeit, aber über meine Medieninterviews gelang es mir, Sponsoren zu gewinnen, und ich hatte eine Anzahl Optionen hinsichtlich der Redner für die Veranstaltung in der Hall of Fame. Das Gute war, dass die Medieninterviews in die bestehende Promotion eingebunden werden konnten, aber ich musste die Veranstaltung organisieren und die Budgets anpassen. Die einfache Möglichkeit, meinen Projektplan in MindManager zu erweitern und anzupassen, war entscheidend dabei, dass es mir möglich war, das Projekt auf diesen wichtigen Meilenstein hin auszurichten. Ich werde in einem künftigen Beitrag noch näher auf die Promotion und die Hockey Hall of Fame eingehen.

Im nächsten Beitrag werde ich Ihnen erläutern, wie ich in einer Mindmap eine mehrteilige Strategie erarbeitet habe, um in weniger als 10 Monaten über 200 Geschichten zu sammeln.

Wenn Sie beabsichtigen, ein Buch zu schreiben, empfehle ich Ihnen sehr, für die Planung des Buches MindManager zu verwenden. Falls Sie MindManager noch nicht besitzen, wird es Sie möglicherweise interessieren, dass das Programm 30 Tage lang kostenlos getestet werden kann.


Über Sean Mitton

Sean Mitton hat die letzten fünfzehn Jahre als Unternehmer, Autor, Redner, Reporter, Web-Designer und Trainer über 700 Mindmaps erstellt. Er gründete das Canadian Expat Network, war Mitverfasser des Buches „The Goal That United Canada“, wurde von mehr als 30 Medienkanälen interviewt und hat selbst Interviews mit namhaften Sportlern, Unterhaltern, Politikern und Wirtschaftsführern geführt. Er hat an Universitäten, Konferenzen von Community Colleges, Bibliotheken und in der Hockey Hall of Fame gesprochen. 2010 organisierte er den ersten Terry Fox Run zur Unterstützung der Krebsforschung in North Carolina. Bei jedem einzelnen Schritt auf seinem Weg hat er Mindmaps erstellt, um jederzeit die Übersicht zu behalten, kreativer und strategischer arbeiten zu können und Ideen zu vereinfachen. Während des gesamten Prozesses konnte er feststellen, dass man bessere Resultate erzielt, wenn man mittels Mindmapping bessere Fragen stellt!