Mac is Back! Das sind die Neuerungen in Version 11

Mehr erfahren

Vom Zweifel zum Dashboard: So nutzen Sie MindManager Dashboards, um Ihr Geschäft zu managen

Von Miquiel Banks (Gast-Blogger)

Dies ist der 2. Teil aus Miquiels Gast-Blogger Serie wie Geschäftsinhaber MindManager nutzen, um zu überleben und zu florieren. Klicken Sie hier, um den 1. Teil der Serie zu lesen.


Aller Anfang ist schwer, das gilt auch für die meisten Geschäftsinhaber. Es ist ein großer Schritt – ein Sprung ins Unbekannte – aber auch der Anfang einer unglaublichen Reise mit großem emotionalem und geistigem Gewinn.

Susan “Susie” Martinez
35 Jahre alt
Geschäftsinhaberin (Marketing)

Der erste Gewinn besteht darin, dass man sich die Realität zurechtbiegt. Bevor man ein eigenes Geschäft startet, scheinen Tausende von Gründen dagegen zu sprechen (zumindest sagt man sich das). In dieser Phase flüstern Ihnen die inneren Dämonen in Ihrem Kopf unzählige Gründe ein, warum Sie es gar nicht erst versuchen sollten. Diese Dämonen sagen Ihnen Sachen wie:

  • Bist du ehrlich mit dir selbst? Es ist absolut unmöglich, dass aus dir ein erfolgreicher Unternehmer wird.
  • Niemand interessiert sich für deine Ideen. Wer wird dir schon sein Marketing anvertrauen, wenn sie jemand anderen mit besseren Qualifikationen damit betrauen können?

Aber sobald Sie diese erste Phase überwunden und den Sprung gewagt haben, haben Sie sich Ihre eigene Realität des Möglichen zurechtgebogen. Und das führt zum zweiten Gewinn: Selbstvertrauen. 99 % aller Unternehmen werden mit einem Treibstoff betrieben, den wir menschlicher Wille nennen, aber besser bekannt ist als Selbstvertrauen. Ohne dieses Selbstvertrauen widersteht kein Unternehmen der starken Sogwirkung, die zum Abrutschen in die Mittelmäßigkeit führt. Und wie alle neuen Unternehmer stürzt auch Susie in eine Glaubenskrise. Sie hat Zweifel, ob ihr Unternehmen wirklich erfolgreich ist oder ob es einfach nur Glück war.

Glücklicherweise entdeckt sie schon bald, dass man nur ein wenig Hilfe und das richtige Tool benötigt, um wieder auf den Pfad des Selbstvertrauens zurückzufinden.

So gewann Susie mithilfe von MindManager ihr Vertrauen in ihr Geschäft zurück

Als Susie das Restaurant „Beef O’Brady’s“ betritt, denkt sie an die vielen Veränderungen, die sie letzte Woche vorgenommen hat. Anfang der Woche war sie noch eine unsichere, überforderte Geschäftsinhaberin, die Mühe hatte, sich über Wasser zu halten. Dann fand und testete sie MindManager, woraufhin sie Sophie kennenlernte, mit der sich ihr die erste Chance bot, einen wichtigen Kunden an Land zu ziehen. Viele ihrer Freunde und Kollegen sagten ihr, das sei ein Erfolg, aber etwas im Inneren von Susie drängte sie nach mehr Sicherheit. Schließlich hatte sie noch keine Rückmeldungen von ihrem Treffen mit Sophie erhalten und wollte deshalb nicht vorschnell handeln.

Susie hat ihr ganzes Berufsleben mit Dokumenten gearbeitet. Sie erstellt Dokumente, sie liefert Dokumente und sie präsentiert Dokumente. Das ist Susies Arbeit. Aber wie so viele andere Inhaber eines eigenen Geschäfts plagte Susie tief im Innern noch immer der innere Dämon der Angst und der Selbstzweifel. Sie wusste, dass es einen besseren Weg geben musste, besonders wenn sie Erfolg haben wollte mit diesen neuen, einschüchternden Kunden.

„Was darf ich Ihnen bringen?”, fragte sie der Kellner.

„Ich möchte Nr. 5 ohne Soße, aber mit einer Extra-Portion Mayonnaise und eine Limo“, antwortete Susie, während sie ein Zitat an der Wand entdeckte.

Etwas habe ich schon mal richtig gemacht, dachte Susie, ich bin nicht zu Hause geblieben. Aber nun muss ich mich an die Arbeit machen.

Sie erkannte, dass sie eine neue Welt betreten hatte, als sie Sophie ihre Ideen präsentierte, eine Welt der Führungskräfte, CEOs, Direktoren und Vorstandsmitglieder, und dass diese alte Angst und die Selbstzweifel sich wieder meldeten. Spielte sie in der falschen Liga? Warum sollte eine große Kette einer kleinen Einpersonen-Beratungsfirma ihr Marketing anvertrauen? Wie konnte sie die tausend Aufgaben, die sie erwarteten, ohne Hilfe erledigen?

Da klingelte ihr Telefon. Sie seufzte und antwortete.

„Hallo Susie, ich bin‘s, Sophie von Beef O’Brady’s. Leider wurde mir gesagt, dass Ihre Präsentation vor den anderen Geschäftsleitern nicht so gut gelaufen ist, aber ich möchte Ihnen ein paar Tipps geben. Ehrlich gesagt, was Sie in Ihrer Präsentation ansprachen, ist exakt das, was wir brauchen, aber die anderen Geschäftsleiter haben andere Pläne. Ich glaube, Ihre Ideen sind sehr solide, aber Sie müssen etwas an Ihrer Präsentation arbeiten, sie muss gezielter sein und messerscharf. Wenn ich ein gutes Wort für Sie einlege, wären Sie bereit, Ihre Ideen noch ein paar anderen Geschäftsführern vorzustellen?“

„Natürlich, Sophie, das wäre toll. Senden Sie mir einfach die Details“, sagte Susie, bevor sie auflegte.

Was habe ich falsch gemacht? Ich dachte, meine Präsentation sei grundsolide.

Als sich Susie die Dokumente und Videoaufnahmen früherer Präsentationen ansah, bemerkte sie ein allgemeines Problem. Sie war nie wirklich gründlich auf ihre Treffen vorbereitet und das Material war nicht kohärent. Als sie die langen Abende, die sie mit der Vorbereitung dieser Treffen verbrachte, Revue passieren ließ, bemerkte sie ein allgemeines Problem. Sie wechselte ständig zwischen MindManager, Trello, Google Docs, PowerPoint usw. hin und her. Sie hatte keinen zentralen Ort für ihre Dokumente oder ihre Arbeit.

Bin ich schlecht organisiert?

Als der Kellner kam und die Teller abräumte, sah sich Susie auf der MindManager-Website die Seite mit den Videos an. Dabei fiel ihr ein seltsames Wort auf. Was ist denn ein Dashboard? Sie sah sich mehrere Videos an, die ihr zeigten, wie in MindManager Dashboards erstellt und benutzt werden, und erkannte, dass sie mithilfe dieser Dashboards mehrere Probleme lösen konnte:

  • Ihr Arbeitspensum verringern
  • Ihre täglichen, wöchentlichen und monatlichen Prioritäten festlegen
  • Ihre Aufgaben und Termine verwalten

Nachdem sie alle ihre Aufgaben von Trello auf MindManager übertragen hatte, kam sie zu einer glücklichen Einsicht. Sie konnte ihre Aufgaben priorisieren, diesen ein Fälligkeitsdatum zuweisen und sie nach Kunde und Typ ordnen, aber vor allem konnte sie alle diese Informationen auf einen Blick einsehen. Plötzlich verwandelte sich ihre Verwirrtheit in Zuversicht und die Angstgefühle und Selbstzweifel ließen nach.

Ich kann das!

Susie's MindManager DashboardNachdem sie ihre Aufgaben geordnet hatte, rief Susie Sophie zurück und bat sie, ihr Treffen um eine Woche zu verschieben. Dieses Mal werde ich gründlich vorbereitet sein, dachte Susie.

Als sie nach dem Mittagessen nach Hause kam, arbeitete Susie ihr Dashboard weiter aus und ordnete ihre Arbeit in Projektordnern. Dann setzte sie Hyperlinks zu allen ihren Dokumenten in den einzelnen Projekten und erhielt so per Mausklick Zugang zu allen Projektdokumenten und Materialien, die sie benötigen würde. Darüber hinaus gelangte Susie zur Erkenntnis, dass sie sowohl für ihr Privat- als auch ihr Arbeitsleben Dashboards einrichten konnte. Wenn sie alle ihre Informationen an einem Ort zentral verwalten konnte, war es viel einfacher, alle ihre anstehenden Aufgaben unter einen Hut zu bringen.

Sie sparte dadurch viele Stunden, die sie sonst damit verbracht hätte, ihre Dokumente zu verwalten und zu versuchen, ihre Gedanken und Aufgaben zu ordnen, und erkannte, dass sie nun sehr viel freie Zeit zur Verfügung hatte. Sie entschied sich, den Rest des Tages freizunehmen, um sich ein wenig zu entspannen, und ging ins Fitnessstudio.

Am nächsten Morgen klingelte Susies Telefon. „Susie, ich habe eine tolle Nachricht für Sie“, sagte Sophie. „Wir haben einen Termin für Ihre Präsentation und dieses Mal ist unser Regionalleiter dabei. Ich hoffe, Sie sind bereit!“

„Vielen Dank, Sophie!“ Als sie auflegte, erkannte Susie, dass die Angst und die Zweifel verschwunden waren und dass sie jetzt voller Zuversicht war. Sie erkannte, dass der Grund für dieses neu gefundene Selbstvertrauen nicht darin lag, dass sie sich verändert hatte, sondern darin, dass sie jetzt über das ideale Werkzeug verfügte, um sich zu organisieren und erfolgreich zu sein.

Nach dem Anruf beendete Susie ihre Präsentationsdokumente und mailte sie ihrer Druckerei, um sie für das Meeting drucken zu lassen. Als sie auf „Senden“ klickte, dachte sie an all das, was sie in einer Woche erreicht hatte: Sie hatte sich ihre eigene Realität zurechtgebogen, sie hatte Selbstvertrauen gewonnen und vor allem hatte sie die Kontrolle über ihre Zeit zurückerlangt. Jetzt hatte sie genug Zeit, ihr Geschäft zu führen und Werbung dafür zu betreiben, ins Fitnessstudio zu gehen und ihr Leben zu leben. Als sie ihren Laptop schloss, ihr Sporttasche packte und sich aufmachte, sah die Welt rosiger aus.

Erstellen Sie mit MindManager Ihre eigenen Dashboards

Sie kennen MindManager noch nicht und möchten wie Susie erfahren, welche Zeitvorteile Ihnen ein Dashboard bietet? Dann dürfte Sie interessieren, dass Sie MindManager 30 Tage kostenlos testen können!

 

Zum Autor: Miquiel Banks ist ein erfahrener technischer Redakteur, Blogger, UX-Designer, preisgekrönter freier Autor und langjähriger, begeisterter Anwender von MindManager. Miquiel ist ein sehr erfahrener Mindmapper und auch sehr aktiv in der MindManager-Community. In seiner langen Laufbahn als Autor war er für bedeutende Marken und Organisationen wie die U.S. Army, das U.S. Marine Corps, AT&T, Dell, Jabil, Olympic Games, Verizon, Spectrum und viele weitere tätig.