Mac is Back! Das sind die Neuerungen in Version 11

Mehr erfahren

So werden Sie zum Besserwisser

In Zeiten einer sich immer schneller verändernden, zunehmend digitalisierten Welt kommt man mit traditionellen Lern- und Arbeitsmethoden nicht mehr weit. Wer es also zu etwas bringen will, muss seinen eigenen Weg finden, wie er sich Informationen und komplexe Themen langfristig aneignet. Im Klartext: Wer weiß, welcher Lerntyp er ist, kann sich viele überflüssige Stunden beim Lernen ersparen.

So schlau war auch schon Tony Buzan, der in den 70er Jahren seine eigene Methode, das Mindmapping erfand. Das Tolle daran ist, dass diese Methode nicht nur die verschiedenen Lerntypen optimal unterstützt, sondern sich vor allem die Funktionsweise des menschlichen Gehirns zunutze macht. Deshalb sollten Sie, wenn Sie es schnell und effektiv zum Besserwisser bringen wollen, unbedingt mappen.

Warum? Da die Darstellungsform des Mindmap-Formats zahlreiche Probleme des klassischen Lernprozesses quasi von alleine regelt. Normalerweise tun wir uns schwer, unstrukturierte Inhalte zu erfassen. Die Struktur der Mindmap, mit einem zentralen Thema, untergeordneten Zweigen und Ästen dagegen erhöht die Gedächtnisleistung – schließlich verlaufen unsere Denkprozesse nicht linear, sondern sind eher sprunghaft. Weil sich eine Mindmap individuell gestalten lässt, kann sie das Hin-und-Her-Springen des Denkvorgangs auffangen und erleichtert so den Merkprozess.

Außerdem ist die Mindmap quasi unbegrenzt, das heißt, hier können Inhalte und Aspekte jederzeit ergänzt werden– wesentlich einfacher und effektiver als bei Textdateien. Nicht zu vergessen, dass komplexe Themen in linearer Art und Weise – häufig als Fließtext – schwieriger zu lernen sind, als in der übersichtlichen Darstellungsform, in aussagekräftigen Stichworten, der Mindmap, aus der das zentrale Thema, wichtige Aspekte und Zusammenhänge selbstredend hervorgehen.

Genau diese Aspekte sind es, die beim Lernen eine wichtige Rolle spielen. Wer sich beispielsweise Themen oder Inhalte neu erarbeitet, steht am Anfang vor einer komplexen Herausforderung, der er sich nur sukzessiv nähern kann. Weil die Mindmap niemandem eine feste Vorgehensweise aufzwingt, kann jeder individuell exzerpieren und erst im zweiten Schritt die Inhalte strukturieren– mit MindManager ist das beispielweise ganz einfach per Drag&Drop möglich.

Ferner können Zusatzinformationen eingefügt und Abhängigkeiten durch Verbindungslinien dargestellt werden. Auch die Nachhaltigkeit des Erarbeiteten spielt eine Rolle. In einer Map sind alle wesentlichen Informationen sowie die Details erfasst und trotzdem ist auf den ersten Blick erkennbar, was wichtig ist, welche Zusammenhänge es gibt und wie die Gewichtung der Information ist.

Probieren Sie es aus! Werden Sie besser im Wissen und beeindrucken Sie Ihr Umfeld und sich selbst damit, was Sie sich auf einmal alles merken können.

P.S. Wenn Sie die neue Version MindManager 2018 für Windows noch nicht nutzen, haben wir hier eine kostenlose, 30-tägige Testversion mit vollem Funktionsumfang für Sie.